ACRYLMALEREI + FOTOGRAFIE

138. Ausstellung

HEINKE HARPPRECHT-DANNER

„Acrylmalerei + Fotografie“

Wir, die BURG galerie coiffeur in L-E – Musberg, Friedrichstraße 4, zeigen vom 12. April bis 31. August 2019 Arbeiten von Heinke Harpprecht-Danner.

Zur Einführung sprach Frau Barbara Hafner zu den Bildern. Alle Kunstinteressierten sind immer herzlich willkommen.

Öffnungszeiten: Di – Fr  8 – 18h, Sa 7.30 – 14h

 

Informel ist kein einheitlicher Stil, sondern eine künstlerische Haltung.

 

Über meine Malerei schreibt Frau Harpprecht-Danner:

In meiner Malerei beschäftigt mich vorwiegend die Farbe, Form und Oberfläche. In der Fachsprache spricht man von der, “ Informellen“ Malerei. Als erstes ist es die Farbwahl, zu der mich mein Pinsel führt. Sie ist der Motor zum Einstieg meiner Bildfindung. Ich empfinde es wie der Beginn eines Musikstücks. Helle Töne – dunkle Töne, mal schreiend – mal sanft, mal harmonisch – dann wieder zerstörend … usw. all diese Kontraste lassen die Malerei lebendig werden. Es ist die Balance zwischen intuitivem Malen und bewusstem Gestalten. Spannungsvoll ist es die Wechselwirkung der Farben, Materialien und Formen zu ,,erspüren“ und sich darauf einzulassen.

Wird es eine‘ ,,unbunte“ Malerei mit gebrochenen Farben, die durch helle und dunkle, warme und kalte Töne, eingezogene feine – oder kräftige Linien entstehen soll? Mal greife ich zur Asche, die wunderbare Erdtöne auf der Maloberfläche entstehen lässt, oder Marmormehl, flüssiges Paraffin usw … die Experimentierfreude treibt mich weiter. Die Überlegung folgt, ob ich eine Drei-Dimensionalität auf der Fläche zeigen möchte, eine räumliche Tiefe im Bild? Reizvoll dieses Wechselspiel von intensiver Wahrnehmung zwischen bewusstem Agieren und sensiblem Reagieren. Ein Prozess von ,,Anfängen und Verwerfung“.

Oder sollen es intensivere kräftige Farben im Dreiklang z.B. schwarz, weiß und einer Primärfarbe =Grundfarbe (rot, gelb, blau) sein? Hier beginnt der Kampf der Farbe, jede möchte an erster Stelle sein und dominieren. Wie aber kann ich nun bewusst eingreifen und die Führung übernehmen? Schicht für Schicht kann es vom kreativen Chaos zur spannungsreichen Komposition hinführen, die kontrolliert mit Tiefe, Raum und Dichte entsteht. Ein wichtiger Impuls ist der jahreszeitliche Wechsel von Stimmungen, Farben und Naturgewalten.

 

Fotografie unter Wachs

Meine Fotografien und deren Strukturen können sich mit Zeichnung/Malerei und Schichtungen mit Wachs verbinden. Kontrastreiche Farb- oder Schwarz-Weißfotos werden im Hinblick zur Weiterverarbeitung aus eigenem Fundus ausgewählt, um sie auf entsprechende Bildträger zu übertragen. Fragmente der Fotos können nun in weiteren Schichten z.B. Wachs oder Farbschichten kombiniert werden.

So entstehen dichte lebendige Kompositionen. Die einen mehr graphisch, andere fotografisch bis hin zum fotografischen Kunstobjekt. Durch die Transparenz der Wachsschicht entsteht eine ganz besondere Bildwirkung,- geheimnisvoll, entrückt und animiert mit dem sinnlichen Material kreativ zu arbeiten und zu experimentieren.

 

 

Die etwas andere Galerie

Schauen Sie doch mal rein… Sie werden überrascht sein über die Qualität der Ausstellungen – und wie sich Handwerk + Kunst verbindet. Es begann 1971 im kleinen Salon mit einer Ausstellung mit Arbeiten von Hans Bäurle. Viele bekannte und noch unbekannte Künstler haben wir ausgestellt, immer mit dem Ziel die Kunst zu fördern und nicht nur unsere Wände zu dekorieren. Ab 1987 im neuen Salon sah alles professioneller aus. Für Maler und Grafiker wie: Max Ackermann, Lilo Rasch-Naegele, Peter Herkenrath, Günter Schöllkopf, Rolf Altena, Horst Peter Schlotter. Fotografen wie: Willi Moegle, René Mächler, Dirk Reinartz – und viele Andere.